Einige Nachrichten sind nur für Schlaraffen zugänglich. Um Zugriff zu erhalten, geht bitte auf die Seyte "Für Schlaraffen", meldet Euch dort an oder lasst Euch zuvörderst registrieren (Sassen anderer Reyche sind natürlich willkommen), in dem Ihr dem entsprechenden Link hier: Registrieren folgt.


 

Ehé! 25 Jahre Labsal mit Lethe und Quell, Jubiläumssippung des „Reyches Porta Westfalica“

Rt Hurz (peter) am 26 Apr 2013

Ehé! 25 Jahre Labsal mit Lethe und Quell, 25. Stiftungsfest des „Reyches Porta Westfalica“ / Vom „Proletarier Club“ zu „Schlaraffia“
Minden (sta) „Nehmt die seßhaften Plätze ein, Marschall rührt das Tamtam“, so die Worte des fungieren

[Eingesandt von Rt Blüten-rein und von Rt Spontan übertragen, seine Worte: mit allen Fehlern und Unstimmigkeiten]

Auszug aus dem „Mindener Tageblatt“, November 1989

Ehé! 25 Jahre Labsal mit Lethe und Quell Jubiläumssippung des „Reyches Porta Westfalica“ / Vom „Proletarier Club“ zu „Schlaraffia“

Minden (sta) „Nehmt die seßhaften Plätze ein, Marschall rührt das Tamtam“, so die Worte des fungierenden Oberschlaraffen. Ein Gong ertönt und die 696. Sippung des „Reyches Porta Westfalica“ wird für eröffnet erklärt.Ein lautes und vernehmliches „Ehé!“ (Prost!) und die Schlaraffen „laben“ sich an „Lethe“ (Wein) und „Quell“ (Bier).

Dieses für Nichtschlaraffen unverständliche Benehmen geht in der „Weserburg“, zu Normaldeutsch Restaurant Alexandros am Schwabenring, vor sich. Dort treffen sich jeden Dienstag, besser „Uhutag“, die Mitglieder der „Inarte Volupas“, dem hiesigen „Schlaraffenreych Porta Westfalica“. An diesem vergangenen „Uhutag“ stand ein besonders Ereignis im Mittelpunkt der „Sippung“: das 25jährige Bestehen des „Reyches Porta Westfalica“.

Doch ein wenig zur Erklärung von „Schlaraffia“: Woher der Name kommt, weiß niemand. Gegründet wurde der skurrile Männerbund im Jahre 1859 in Prag. Er diente als Gegenstück der tonangebenden Prager Gesellschaft „Acardia“, die sich nur durch „Oberes -10.000 - Gehabe“ auszeichnete, so die Meinung von Künstlern und Schauspielern, die sich zuerst „Proletarier-Club“ nannten, bevor sie sich „Schlaraffia“ tauften.

Die geistige Nahrung wird größer geschrieben als die gastronomische, so lautet einer der Grundsätze. Daß dem so ist, kann bei einer Sippung allerdings manchmal in Vergessenheit geraten. Da wird „gefechst“ (d. h. Reden geschwungen), gesungen und „gelabt“, um sich für neue Taten zu stärken. „Lulu“ (weiter so!) und „Ehé“ dienen weiterem Ansporn. Über allem wacht das „Oberschlaraffat“, die Ritter „Tipi“, „Sturmi“ und „Simplizitex“ (Simplizifex) mit seinem Wappenvogel, dem Uhu.

Die 25-Jahr-Feier lockt auch Ritter von anderen „Reychen“ herbei: „Ravensbergia“ aus Bielefeld, und „Ob der Hamel“ aus Hameln waren mit einigen Rittern vertreten, den Gründungstag der Colonie am 14. November 1964 zu feiern. Ehrenritter „Dr. Mirakel“ berichtete von seinen Erfahrungen mit Schlaraffen im Ausland – es gibt 14.000 weltweit – und erinnerte an die Zeit, in der „Schlaraffia“ verboten war, man aber illegal weitergemacht hatte.

Da saßen sie nun: im Umhang, der „Rüstung“, und ihrer Mütze, dem „Helm“ und redeten sich mit „Ihr“ und „Euch" an. Die Sippung ist geprägt durch kräftigen und häufig sarkastischen Humor, der Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Rituale aufkommen läßt, die eher eine gespielte Glosse auf das Burschenschafts- und Logentum zu sein scheinen. Fröhlichkeit und nicht Bierernst wird großgeschrieben bei den Schlaraffen, darauf ein dreifaches „Uhu“.

/media/topics-pictures/mt-1.png

Bildunterschrift: Der weitgereiste Ehrenritter „Dr. Mirakel“ bei der Begrüßungszeremonie. Alle Ritter müssen sich vor dem Uhu mit verschränkten Armen verbeugen und legen damit ihre bürgerliche Identität ab.

 

Siehe auch:

Die "Neue Westfälische" veröffentlichte folgenden Artikel am 16. November 1989
Rt Blüten-rein hat aus seinem Portefeuille an schlaraffischen Schätzen diesen aufschlussreichen Artikel aus der Neuen Westfälischen Zeitung übermittelt. Es muss erschreckend zugegangen sein, bei den Sippungen unserer Altvorderen!

Hochwasser in der Hanovera, April 2012
April 2012 erreichte unseren Kantzler die Schreckensnachricht aus der h. Hannovera, die Burg steht unter Wasser.

Zurück


Siehe auch:

Die "Neue Westfälische" veröffentlichte folgenden Artikel am 16. November 1989
Rt Blüten-rein hat aus seinem Portefeuille an schlaraffischen Schätzen diesen aufschlussreichen Artikel aus der Neuen Westfälischen Zeitung übermittelt. Es muss erschreckend zugegangen sein, bei den Sippungen unserer Altvorderen!

Hochwasser in der Hanovera, April 2012
April 2012 erreichte unseren Kantzler die Schreckensnachricht aus der h. Hannovera, die Burg steht unter Wasser.

Neueres:

Kirchenschlaf
Der vielliebe Jk Christoph, der während der Winterung 153 / 154 zweimal in unser Reych einritt, hat unserem nicht hoch genug zu lobenden Rt Spontan eine Fechsung zum Thema Winterschlaf, ach nein, es war Kirchenschlaf, per elektrifiziertem Sendwisch über

Nachlese: Schluss- und Wahlschlaraffiade am 30.04.2013
Unter der Wahlleitung eines grandiosen Teams (Rt Mimetti (120), Voll-Luminös und Truybadour (beide Reych Nr. 66, Truymannia) wurden die Oberschlaraffen, der Kantzelar und der Reychsmarschall neu bestimmt.

Rt Silesius hat einen Porta UHU gefechst
Unser Schlaraffenfreund Rt Silesius hat zur groĂźen Freude unseres Reychs einen "Porta-UHU" mit blauer Kerze und dem Porta Wappen in Ă–l gefechst und diese unserem Reych am 12. im Lenzmond a. U. 154 (12.03.2013) ĂĽbergeben.

Älteres:

Nachlese: Gespensternachtung am 9. im Ostermond a.U. 154 in der Weserburg
Freunde aus der Ravensbergia bereiteten den sippenden eine gespenstische Ăśberraschung.

Letzte Fechsung unseres Freundes Rt Nix-Nutz
Rt Lignus hat diese Ausschnitte einer Fechsung ĂĽbermittelt, die Rt Nix-Nutz im Eismond a.U. 154 gehalten hat. Es ist wohl eine der letzten Fechsungen, die unser lieber Freund vortragen konnte.

Nachruf der h. Porta Westfalica in Gedenken an Rt Nix-Nutz
Abschiedsworte an einen groĂźen Ritter, Ehrenritter unseres Reychs.

 Reych 356. Schlaraffia® Porta Westfalica.

 Die Seite wurde aktualisiert am 06/06/2018 um 18:35.